Dienstag, 29. November 2016

Jesus - nicht Coca Cola

"Morgen kommt der Weihnachtsmann" singt man nun wieder in der Adventszeit. Der Weihnachtsmann, eine Parallelerfindung zum Nikolaus. Die Legende vom Nikolaus geht ja auf einen alten Bischof zurück, der den Armen seinerzeit heimlich lebensnotwendige Gaben zukommen ließ. Der Weihnachtsmann, wie wir ihn heute kennen, ist eine Erfindung von Coca Cola.

Jesus - nicht Cola Cola
Wir Christen warten nicht auf den Weihnachtsmann, auch wenn wir gelegentlich mal gern eine Coke trinken. Ja, wir warten noch nicht einmal auf das Christkind. Doch, wir gedenken in der Weihnacht dessen, dass Gott uns als Mensch besucht hat. Und wir nehmen auch wahr, dass Gott nicht in Hoheit und Herrlichkeit kam, sondern in tiefster Niedrigkeit als ein Obdachloser in einem Stall geboren wurde. Ein Gott, der sich mit den Ärmsten der Armen identifiziert.

Nein, wir warten nicht auf den Weihnachtsmann und auch nicht auf das Christkind. Wir warten auf Christus. Das Kind in der Krippe blieb nicht Kind. Es wurde ein Mann, der heilte und die Liebe Gottes lehrte und lebte. Es wurde ein Mann, der von den Mächtigen abgelehnt und ermordet wurde. Es wurde ein Mann, der von den Toten auferstand, mit und in denen lebt, die sich Ihm anvertrauen. Auf Ihn warten wir als den - diesmal in Macht und Herrlichkeit - Wiederkehrenden. Er, der den wirklichen Frieden, die wahrhaftige Gerechtigkeit aufrichten wird. Nicht Merkel oder Trump, kein Weihnachtsmann kann das leisten. 

Wir feiern Weihnachten auf den kommenden Friedefürst hin, dessen Frieden unseren Verstand übersteigt. Deshalb will Er ja auch in unseren Herzen wohnen. Feier doch mit uns mit; Weihnachten im wahrhaftigen Sinn.

Thomas Nachtigall, Berlin-Lankwitz für GottinBerlin.de
Photo: TG

Montag, 21. November 2016

Von der Kanzel zur Theke

In meiner Stammkneipe habe ich ein paar Tage als Urlaubsvertretung gearbeitet. Spannend. Vor allem Sonntags. Vormittags stand ich auf der Kanzel und nachmittags hinterm Tresen. Erst Gottes Wort und dann Bier ausgeteilt. Geht das zusammen? Auf jeden Fall!

Von der Kanzel zur Theke
Da die Stammgäste mich und meinen beruflichen Hintergrund kennen, gab das dem Ganzen eine ganz eigene Note. Zunächst waren die Leute verwundert bis überrascht. Dann erfreut. Ein Pastor, der ihnen Alkoholika serviert. Mittlerweile nennen sie mich auch nicht mehr Thomas (was gut ist, da dort jeder dritte so heißt) sondern "Don Camillo" oder auch "Papst von Lankwitz". Das ehrt mich.

Die Konsequenz aus dieser Geschichte ist, dass wir in dieser Kneipe regelmäßig Gottesdienste feiern dürfen. Der erste wird am 18. Dezember sein. Ick freu mir! Denn wenn die Kneipenleute nicht in die Kirche kommen, muss die Kirche eben in die Kneipe gehen. Und das ist wohl ganz im Sinne Jesu, der uns ja an die Hecken und Zäune zu den Leuten schickt. Etwas, das die Kirche vergessen zu haben scheint. Mission heißt nicht irgendwo von der Kanzel zu Leuten predigen, die schon längst eine Gottesbeziehung haben, sondern als Christ in aller Schwachheit und Gebrochenheit unter und mit den Leuten leben.

Ich kann nur sagen, dass meine Stammkundschaft nun deswegen nicht gleich fromm geworden ist, aber dem Christlichen Glauben mit sehr viel mehr Respekt begegnet. Klischees ausräumen. Darum geht es. Die bekommen plötzlich mit, dass die Frommen ganz normale Leute sind, die sogar mal einen "versauten Witz" reißen können. Sollte das irgendeinen Frommen stören, mich nicht. Jesus nannten die damals "Frommen" ja auch einen Fresser und Weinsäufer. Somit befinde ich mich also in bester Gesellschaft. Nämlich in der Gesellschaft Jesu, der übrigens sehr gern in die Kneipe mitkommt. Komm Du doch auch: Wann: 18.12.2016, ab 11:00 Uhr. Wo: "Zum Schusterjungen", Paul Schneiderstr. 25 in Berlin-Lankwitz.

Schaut euch mal den Clip "Gottes Segen" an, den wir in dieser Kneipe vor ein paar Tagen gedreht haben.
Thomas Nachtigall für GottinBerlin.de
Photo-Copyright: Thomas Gerlach

Donnerstag, 17. November 2016

Bullshit

Bullshit
Immer mehr Bullshit ist im Netz zu lesen. Weder Lüge noch Wahrheit (TRUTH), kurz Unsinn. Adenauer sagte schon, "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern." Er hatte Tags darauf eine andere Meinung. Alles Gesagte ist bei den Bullshit - Spezialisten relativ. Morgen schon können sie anderer Meinung sein. Nichts mehr gilt. Alle heute ausgesprochenen Überzeugungen haben höchstens eine Halbwertszeit. Wird eine Behauptung wissenschaftlich widerlegt, kratzt das keinen. Das Bauchgefühl ist wichtiger. Und außerdem, man kann ja eine Sache so oder so sehen.  Ein junger Amerikaner sagte kürzlich:
"Ich habe Trump gewählt, weil er überzeugender lügen kann als H. Clinton."
Erinnern wir uns: Das Credo vor Jahren: Die LINKEN sind nicht regierungsfähig. Linke haben in der Regierung nichts zu suchen. Keine Koalition mit den Linken. Alle   demokratischen Parteien waren sich darin einig. Heute allerdings sieht man plötzlich "Gemeinsamkeiten".

Fakt ist aber: Es geht einfach nur um Machterhalt, um Geld und fast nicht mehr um Überzeugungen. Von so viel Unzuverlässigkeit hat das Volk langsam die Nase voll.
Wie es mit Rot, rot, grün in Berlin ausgeht, lassen wir uns überraschen.

Blick in die Zukunft:
Waren damals erst die GRÜNEN, dann die LINKEN das verabscheuungswürdige Übel, ist es diesmal die "rechtspopulistische" AFD.  Wetten, dass  man auch bei der AFD in wenigen Jahren "Gemeinsamkeiten" finden wird. Nicht erst in wenigen Jahren. Die CDU hat bereits erste Signale gesendet. Die Partei kann zwar wieder in der Versenkung verschwinden, oder aber kräftig zulegen. Legt sie zu, werden die anderen Parteien zwecks Machterhalt ihnen zu Füßen liegen und plötzlich ganz viele "Gemeinsamkeiten" feststellen. Die Kontrahaltung beginnt jetzt schon in den gesamten öffentlichen Medien langsam aufzuweichen. Die Bullshit - Spezialisten in den Parteien werden bald verkünden: "Ganz viele Parteifreunde sehen "akzeptable Gemeinsamkeiten" mit der AFD." Kein Mensch kann nachprüfen, wie viele Parteifreunde dies so sehen. Eine weitere Bullshit -Äußerung ist dann: "Die meisten Bundesbürger sehen keine Probleme darin, dass die Parteien XY mit der AFD  koalieren, Hauptsache, die Probleme des Landes werden gemeinsam gelöst." Keiner kann das  nachprüfen. Werden so Wahlversprechen eingehalten? Die müssen gar nicht mehr eingehalten werden. Wen interessiert schon das Gequatsche von gestern? Menschen, auch Parteien entwickeln sich doch weiter, sind lernfähig. Tun sie das? Ist das so?

Eine klare Botschaft von Jesus lautet: "Eure Rede sei ja, ja oder nein, nein. Alles darüber ist von Übel." Übrigens übel wird mir schon lange nicht mehr. Ich halte mich auch hier an die Bibel, wo es heißt: "Verlass dich nur auf deinen Gott, der lügt nicht. Der hält, was er verspricht. Verlass dich nicht auf Menschen."

Wohl bemerkt, da steht nicht: Verlass dich nicht auf Ungläubige. Da steht auch nicht: Verlass dich nur auf Gläubige, auf gläubige Moslems, oder gläubige Christen, oder gläubige Hindus, oder auf den Dalai Lama  oder, oder..... Nein. Allen glaub ich nichts mehr. Denn es heisst eindeutig: "Verlass dich nicht auf Menschen."

Wezi für gottinberlin.de

 Foto-Copyright: fotolia.com | #109719495 | phonlamaiphoto