Mittwoch, 27. Februar 2013

Dein dickes Fell schützt Dich nicht!?

















Hast Du mit so einem Ende im Clip gerechnet?

Ich war überrascht und schockiert. Das dicke Bärenfell des jungen Mannes hat ihn sympatisch gemacht; sympatisch nach außen. Ob die Menschen um ihn herum auch so nett und umarmend wären, wenn er nicht seine Tarnung anhätte? Wahrscheinlich nicht und das macht mich traurig.

Paddington Bear im HEROLDS
Angela und ich hatten letzte Woche Montag ein anderes bärenstarkes Erlebnis. Wir durchstreiften HEROLDS in London und entdeckten den guten Paddington Bear. Sein Äußeres ist einfach anziehend, man/frau will sein Gesicht an ihn randrücken.Wir haben es auch getan. So ein plüschiger, weicher, knuddeliger (Knut; Zoologischer Garten Berlin) Kuschelbär. Da muss man/frau einfach hin und mitknuddeln.

Echte, lebendige Bären haben ein dickes Fell, aber sind von Natur aus nicht immer so gutmütig. Da haben wir ein verschobenes Bild von einem Raubtier.
So kann es auch mit Jesus Christus passieren. Wir Menschen haben Ihm ein "Fell" in den letzten 2000 Jahren übergezogen, wodurch Er fast nicht mehr erkennbar ist oder schon lächerlich wirkt. Willst du wissen, wer Gott und Jesus Christus ist? Was Gott und Jesus Christus für dich getan haben?

Tipp 1 für dich:
Lies mal ein Evangelium in einem durch und lass alles auf dich wirken. Du wirst staunen, was das in dir auslöst. (Wer will eine Bibel für 0 € von uns zugesandt haben?)
Tipp 2  für dich:  
Klick dich in www.GottinBerlin.com rein!! Sende deine Gedanken oder Erfahrungen an einen 
E-Mailpartner: 

Thomas G.



Freitag, 22. Februar 2013

Ich glaube es nicht - nur fliegen ist schöner!

Ich glaub es nicht - nur fliegen ist schöner !

Letzte Woche Freitag auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld, BER. Meine Frau Angela und ich starten mit der Airline EasyJet nach Gatwick-Airport. Der Wolkendurchbruch bringt uns in den schönsten Sonnenschein.

Wieder stelle ich mir die Frage: Wie kann ein so vollgepackter Blechkasten abheben und fliegen? Kaum zu glauben!

Das Zauberwort heißt Asymmetrie. Schaut man sich einen Flugzeugtragfläche im Profil an, sieht man, dass sie einen asymmetrischen Querschnitt besitzt. Die Flügelunterseite ist fast gerade, während die Oberseite gewölbt ist. Der Luftstrom hat unten einen kürzeren Weg als oben, das heißt, oben strömt die Luft schneller. Nach Bernoulli heißt das nichts anderes, als dass der Druck oben geringer ist als unten - es entsteht also ein Auftrieb.

Alles Theorie!? Die Praxis zeigt es: Wir fliegen tatsächlich. 
Doch nur, weil wir an Bord gegangen sind. Wir mussten vertrauen. Das ist nötig, um mitfliegen zu können.

Gott, Jesus Christus, Bibel, ...., alles Theorie!? Die Praxis zeigt es: Menschen erleben Gottes Nähe, Menschen bekommen einen Glauben geschenkt und erleben den Alltag, das eigene Leben, mit Gottes Führung. Doch nur, wenn der erste Schritt zu Gott gemacht wurde. Information, wie das geht? Klick Dich rein:


Lustig ;-):  
Captain, nach einer etwas misslungenen und holprigen  Landung zu den Passagieren:
"Ladies and Gentlemen, it's happy hour. You just received two landings for the price of one. "
Gruß,

Thomas Gerlach, Projektleiter
thomas@gottinberlin.de
www.GottinBerlin.com

Donnerstag, 21. Februar 2013

Wer wird der nächste Papst?


Papst Benedikt XVI.
Papst Benedikt XVI. vor seinem Rücktritt    By Archeologo (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
Nach dem Rücktritt Papst Benedikt XVI. blühen die Spekulationen über einen möglichen Nachfolger. Im März 2013 wird das Konklave zusammentreten und darüber entscheiden. Weltweit wird die Frage, wer der nächste Papst wird, diskutiert. Erwartungen werden formuliert, Wünsche geäußert. In Deutschland mahnen der evangelische Theologe Wolfgang Huber und der Berliner Bischof Markus Dröge bereits jetzt Fortschritte in der Ökumene an.
Alle Welt diskutiert über die Person des nächsten Papstes. Seine Funktion wird weniger diskutiert.
Der Boss der Kirche aber ist - und das sieht nicht nur die römisch-katholische Kirche so - keine Person der Zeitgeschichte, kein Pfarrer, Priester oder auch Papst, sondern der lebendige, real gegenwärtige Herr Jesus Christus (für Neugierige: Ja, ich glaube/vertraue tatsächlich auf diesen Jesus. (Mehr über ihn auf 
www.GottinBerlin.com).
Erwartungen an - notwendige - Veränderungen sind also zunächst an Ihn zu richten. Geeignetes Kommunikationsmedium ist dabei zuallererst das Gebet.
Naiv? Rückwärts gewandt? Unzeitgemäß?
Das mag so scheinen. Aber eine Kirche, die sich von ihrem Ursprung und ihrer lebendigen Mitte löst, hört auf, Kirche zu sein. Dies hat - in bemerkenswerter Übereinstimmung / Kontinuität mit all seinen Vorgängern und seinen Nachfolgern - Papst Benedikt XVI. stets betont. Und hier liegt nach katholischem Verständnis die wirkliche Herausforderung des Konklave: Nicht den nach menschlichem Ermessen geeignetsten Mann zu wählen, sondern zu erkennen, wen Gott bereits erwählt hat.
Ich lade alle Christen aller Konfessionen, welche Erwartungen auch immer sie an einen Papst haben oder auch nicht, diesen Prozess betend zu begleiten. Danke dafür.
Vergelt's Gott.
kde

Mittwoch, 20. Februar 2013

Geisterfahrer auf der A111 Berlin

Bildrechte Thomas Gerlach
Geisterfahrer auf der A 111
Das war letzte Woche Dienstag wirklich ein Schock.
Ich fuhr auf der Berliner Autobahn A 111, Richtung Charlottenburg, auf der Höhe vom Flughafen Tegel.
Ich wollte es nicht wahr haben.
Von weitem kam mir ein LKW entgegen. Vor mir war wildes Hupen zu hören. Alle hatten die Warnblinkanlagen angeschaltet. Gott sei Dank, es passierte weiter nichts. Schnell kam die Polizei hinzu und manövrierte den LKW wieder in die richtige Richtung.
Dank des Apple iPhones  konnte ich schnell noch ein Foto machen.

Natürlich wollte ich den Typen sehen, welcher sich so eine Geisterfahrt erlaubt. Ich sah ihn dann und... ? Ein ganz normaler Mensch, ziemlich blass und nervös.

Es gibt Abenteuer, die man nicht erleben muss. Einen Geisterfahrer entgegenkommen zu sehen gehört auch dazu.

Lustig ;-): 
Wie nennt man freundliche Autofahrer? Geisterfahrer, denn sie sind immer so entgegenkommend.;-)
Thomas Gerlach, Projektleiter
thomas@gottinberlin.de
www.GottinBerlin.com

Dienstag, 12. Februar 2013

Kirche bei Günther Jauch

Gestern hatte Günther Jauch wieder die Kirche und die Politik beim ARD-Talk zu Gast. Dass die Katholische Kirche und die Evangelische Kirche mal wieder so stark in den Fokus von Günther Jauch kommen wird, haben wir sicher auch den Kommentaren von K-TV-Chefredakteur Martin Lohmann zu verdanken.

Wir Christen können es uns ja nur wünschen, wenn unsere Themen wie "Du sollst nicht töten" oder "Du sollst nicht morden" oder "Lebensrecht" aktuell in den Medien gebracht werden. Sozusagen, Gottesdienst in der besten TV-Sendezeit. Warum nicht immer so?

Warum nicht immer so, sondern anders? Weil es vor dem ersten ARD-Talk mit Günther Jauch und den Vertretern der Deutschen Kirche ein Opfer gab. Eine vergewaltigte Frau aus Köln bekam nicht die Hilfe, die nötig gewesen wäre. Ein Aufschrei ging durchs Land.

Wie wollen wir Christen es schaffen, einen Medienrummel um die Botschaft Gottes für die Welt, für Berlin zu entfachen, ohne dabei erst in die Negativschlagzeile zu geraten?

Regierender Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit
Dazu sollten wir Gottes Gaben, die ER uns geschenkt hat, nutzen und anwenden; die Fantasie und die Kreativität. Wann und wo werden Projekte und Einsätze so von uns Christen in Berlin in Szene gesetzt, dass selbst Günther Jauch, die Politik, Kirchengegner, K-TV, Bibel-TV positiv darauf aufmerksam werden und medienstark berichten. Wann machen wir Christen in der Hauptstadt Berlin so  positiv von uns reden, dass selbst unser Regierender Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, uns bittet, vorstellig zu werden?

Ich, Thomas Gerlach, Projektleiter bei der Internetmission Berlin e.V., welche die Webpage www.GottinBerlin.com  betreibt, freue mich auf eure Vorschläge.

Thomas Gerlach
Projektleiter
thomas@gottinberlin.de
www.GottinBerlin.com



Dienstag, 5. Februar 2013

"Der Sinn des Lebens" - WANTED!



Der Sinn des Lebens
WANTED - Der Sinn des Lebens 



Sinn des Lebens“ – WO BIST DU?
Aktuelle Ermittlungen ergeben „Der Sinn des Lebens“ ist unauffindbar. Genaue Angaben zu seinem äußeren Erscheinungsbild können noch nicht getan werden. Wir wissen nur, dass "Der Sinn des Lebens" insgesamt sehr geheimnisvoll auftritt. Zuletzt gesehen wurde er in Berlin. Hinweise bitte an die Polizei.

Vermutlich ist „Der Sinn des Lebens“ mit seiner Freundin, bekannt als „Die große Liebe“ und seinen Komplizen „Die Lebensweisheiten“ geflüchtet. Alle Beteiligten haben in den vergangenen Jahren immer wieder neue Probleme aufgeworfen. 
Ihre Existenz ist äußerst umstritten, wird oft ignoriert, verleugnet oder Nachforschungen als „zu anstrengend“ betitelt. Sind sie letzten Endes aus Verzweiflung geflohen?

Uns ist kein Weg zu weit, kein Berg zu hoch und keine Grube zu tief, um diesem Fall auf den Grund zu gehen. 

Der Sinn des Lebens in Berlin!
Mögliche Aufenthaltsorte für den Sinn des Lebens
Familienangehörige, wie das „Vaterland“ als auch „Mutter Natur“ sind verzweifelt und um jede Mithilfe dankbar. Zu Recht fragen sie sich besorgt: „ Wo ist 'Der Sinn des Lebens'?“

Eigenständige Ermittlungen sind erwünscht, z.B. unter www.GottinBerlin.comNeue Ergebnisse, Tipps und Hinweise dürfen Sie hier über unsere E-Mailpartner an uns weiterleiten.

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit im Fall „Sinn des Lebens – WO BIST DU?“
Wir werden Sie auf dem Laufenden halten und verbleiben mit hoffnungsvollen Grüßen aus Berlin,

Ihr Ermittlungsteam.