Mittwoch, 14. August 2013

Neid und Eifersucht

Jesus spricht: "Kommt her zu mir, die ihr schwere Lasten zu tragen habt, ich will euch frei davon machen" (Mt.11,28).

Mein Bruder hatte im Juli mit seiner lieben Frau die Goldene Hochzeit feiern dürfen. Dieses Fest wollte er unbedingt in der Kirchengemeinde feiern, in der ich seit 1961 Mitglied bin. Denn wir, mein Bruder und ich, sind im gleichen Jahr, also 1963, in dieser Gemeinde, jeweils den Bund der Ehe eingegangen.

Mein Mann und ich würden also auch in diesem Jahr, im November unsere Goldene Hochzeit feiern, wenn mein Mann noch bei mir sein dürfte. Doch vor 4 Jahren hat Gott meinen geliebten Mann zu sich in die Ewigkeit genommen.

Als ich dann schriftlich in unserem Programm diese Ankündigung und Einladung zur Feier der Goldenen Hochzeit meines Bruders mit seiner Frau las, überwältigte mich ein unheimliches Gefühl des Neides und der Eifersucht auf meinen Bruder und meine Schwägerin. Ich kann es nur so beschreiben, dass es mich innerlich zerriss und peinigte. Ich wollte dieses Gefühl nicht in mir haben und wusste doch nicht, wie ich es wieder los werden konnte.

Ich betete im Stillen zu Jesus, sagte immer wieder, dass ER mir dieses Gefühl nehmen sollte. Doch es veränderte sich nichts. Ich überlegte und überlegte, wie ich an der Situation etwas verändern könnte. Eines Tages im letzten Mai las ich dann in der Bibel, im Brief Jakobus 5: "Bekennt einander eure Sünden und betet für einander". Von da an wusste ich, was zu tun war.

Ich ging zu einer Schwester aus der Gemeinde, zu der ich großes Vertrauen habe und erzählte ihr von meiner inneren Not. Und so knieten wir vor Jesus. Ich bat Jesus laut und inbrünstig, dass ER von mir dieses Gefühl des Neides und der Eifersucht hinwegnehmen möchte. Anschließend betete die liebe Schwester auch darum. Das Wunder geschah! - Ich bin davon völlig befreit worden.

Am Tage der Goldenen Hochzeit konnte ich mich mit meinem Bruder und meiner Schwägerin aus ehrlichem Herzen mitfreuen. Und so ist es auch geblieben.

Es ist einfach wunderbar, zu erleben, wie Jesus seine Verheißungen wahrmacht.

Wenn Du oder Sie nicht jetzt gerade einen Goldenen Hochzeitsneid in sich tragen, aber andere schwere Lasten auf der Seele drücken, dann kann für Dich, für Sie gebetet werden. Schreibe, schreiben Sie deshalb einen unserer Berliner E-Mailpartner oder E-Mailpartnerinnen an und nenne dein Anliegen.

Lucie R. für GottinBerlin.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihren Kommentar. Wir werden ihn in Kürze freischalten.
Ihr Gott-in-Berlin-Team