Freitag, 2. August 2013

Isst du auch so gerne Himbeeren?

Sie sind für mich DIE Frucht überhaupt. So klein und zart im Äußeren, so intensiv im Geschmack – am liebsten selbst gepflückt im Garten oder an sonnigen Waldwegen. Da erlebe ich das Wunder, wie vielfältig und „geschmackvoll“ unsere Welt geschaffen ist, ganz besonders. Ich freue mich und bin irgendwie einfach dankbar.


Isst Du auch so gerne Himbeeren ? Photo by Thomas Bruhnke
Isst Du auch so gerne Himbeeren?
Und dann passiert es immer wieder, dass da „doch der Wurm drin“ ist in so einer Himbeere ….

Wie in meinem Leben. Da ist auch bisweilen der Wurm drin. 
Morgens schon nicht richtig „in die Gänge“ kommen ... Eine Begegnung mit einem Menschen, den man doch mag, misslingt ... Die Ampeln sind auf dem Wege immer genau dann rot, wenn ich vor die Kreuzung komme ... Das Geld habe ich vergessen, ich muss noch einmal zurück ... Mein PC stürzt zum zweiten Mal in dieser Woche ab und reißt angefangene Dokumentendateien mit sich, in der Kaffeemaschine lag der Papierfilter falsch und klappte zusammen, und es gab eine riesen Schweinerei …

Es gibt Tage, Situationen, da ist einfach „der Wurm drin“. Und drum herum ist soooo viel Himbeere. Schon mal darauf geachtet?

Die Situation nehmen wie sie ist. Oft genug ist eine Botschaft darin „versteckt“ für mich: Lass dir Zeit in dem, was du tust. Weniger kann mehr sein. Der Kaffeemaschinendreck in der Küche: nicht zum Ärgern, ist doch lächerlich; oder besser: zum Lachen, denn hinter der Kaffeemaschine liegen tatsächlich die kleinen Schokostücke, die so irre gut schmecken. Wie die Himbeeren in meiner Hand. … Oder: Geh bewusst auf den anderen noch einmal zu. Die Rentnerin im Nachbarhaus hat eben freundlich über den Balkon zu mir herübergewunken … Na, da winke ich doch zurück mit einem freundlichen Hallo.

Das Wichtigste: Ich nehme mich als „lebendig“ wahr, mit Regungen, ggf. auch mit schlechter Laune. Ja, es gibt mich, und wenn ich mir mehr als nur den „Wurm“ anschaue, hat jeder Tag „viel Himbeere“: etwas zum Freuen, etwas zum Lachen, etwas zum Danken. Ich will dankbar sein, danken, auch „wenn (mal) der Wurm drin ist.

Durch mein persönliches Versagen ist in so manchem plötzlich der Wurm. Auch das. Gott hat für mich bisher immer einen Weg geöffnet. „Ich nehme Dich so wie Du bist, auch wenn bei Dir (mal) der Wurm drin ist“, sagt er zu mir. Ich sehe mehr als nur den Wurm, sagt er. Ich erlebe das seiner Vergebung folgende Wunder eines neuen Friedens in mir. Ich erlebe das Glück, Menschen zu kennen, die es gut mit mir meinen. Ich erlebe, dass ich in „Ärger“-Situationen „erlöst“ werde, wieder lachen kann.


So viel „Himbeere“ - so eine wunderbare Schöpfung Gottes. Gott, ich will dir danken. Auch wenn mal der „Wurm drin ist“, will ich dir danken. So viel „Himbeere“ - so viel Gutes.

Du möchtest mehr "Himbeere" in deinem Leben? Du willst erleben, was Gott jetzt auch für dich Gutes bereit hat? Du möchtest diesen Gott kennenlernen? Du möchtest dich mit jemanden anonym austauschen, der das alles schon erlebt hat? Dann lass dich darauf ein. Beginne jetzt hier.

Thomas B. für GottinBerlin.com





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihren Kommentar. Wir werden ihn in Kürze freischalten.
Ihr Gott-in-Berlin-Team