Montag, 19. August 2013

Lange Nacht der Religionen! - Wie war es?

Lange Nacht der Religionen. Im Roten Rathaus in Berlin-Mitte; Photo by Thomas Gerlach
Lange Nacht der Religionen. Im Roten Rathaus in Berlin-Mitte
Am Samstag, also vorgestern, waren meine liebe Frau Angela und ich der Einladung unseres Berliner Regierenden Bürgermeisters, Klaus Wowereit, gefolgt und haben an der Auftaktveranstaltung im Roten Rathaus teilgenommen. Da die SPD momentan einen großen Geburtstag feiert, konnte Klaus Wowereit nicht als Einladender die geladenen Gäste begrüßen. Bürgermeister Frank Henkel tat dies an seiner Stelle. Die Auftaktveranstaltung war auch diesmal sehr bunt besetzt. Viele Religionsvertreter waren eingetroffen.

Ich möchte jetzt gar nicht die Reden auszugsweise wiedergeben, doch zwei Begebenheiten haben mich berührt:

  1. Eine Podiumsdiskussion brachte mir Peter Spiegel näher. In einem seiner Ausführungen sagte er, dass die Wissensvermittlung in der Zukunft über das Internet geschehen werde. Der Beruf Lehrer werde dezimiert und bekäme eine neue Bestimmung: von der "Erziehung" zur "Beziehung". 
  2. Wie abschreckend war es doch wieder wie im letzten Jahr auch, dass "Christen" wieder mit Parolen im Saal und vor dem Rathaus (siehe Foto) eine Stimmung erzeugen wollten, die zum Inhalt hatte, alles zu verteufeln. Auch ich wurde persönlich attackiert.
Zu 1.: Das Internet hat eine sehr große Zukunft für uns Menschen noch vor sich. Was wir in der Zukunft dringend benötigen, ist die Beziehung zueinander. Es werden wieder Vorbilder gesucht, an denen sich die Menschheit orientieren kann. Auch in Berlin. Wir Christen gehen einer starken Nachfrage entgegen. Sind wir bereit? Wer bereitet sich wie dafür vor?

Zu 2.: Wenn wir Christen uns zur Aufgabe machen, gegen das "Weltliche" zu kämpfen, dann haben wir schon verloren. Wie entspannend ist doch ein Gebet zu dem Sieger: "Vater, Jesus Christus, Du hast die Welt schon besiegt. Danke, dass ich daran teil habe und somit freundlich und gewinnend zu meinen Mitmenschen sein kann." Wir sind die Mit-Sieger! Diese Freude darüber kann und darf ansteckend sein.

Frank Henkel und Thomas Gerlach; Photo by Angela Gerlach
Frank Henkel (re.)
Zum Schluss hatte ich noch einige Minuten mit Bürgermeister und Senator Frank Henkel zu tun. Wir beide waren uns schnell einig, dass die Kirche des lebendigen Gottes eine große Verantwortung trägt. Auch in Berlin. Selbstverständlich hatte ich eine GottinBerlin.com - Karte mit, die er dann auch dankend angenommen hatte. Wo diese jetzt wohl liegt?

Auf dem CVJM Parkplatz am Nolli in Berlin-Schöneberg. CopyRight Thomas Gerlach
Auf dem CVJM-Parkplatz am Nolli in Berlin-Schöneberg.
Unser Auftritt dann bis 23:00 Uhr auf dem Parkplatz vom CVJM am Nollendorfplatz war bewegend. Zwei Stunden verteilten wir die bedruckten Karten in dem größten Schwulen-Kiez von Europa. Dabei konnte ich passend folgende Einladung aussprechen: "Haben Sie auch schon für heute Abend die Einladung von Klaus Wowereit erhalten?" Die Gespräche anschließend waren meistens kurz aber knackig.

Die nächste "Lange Nacht der Religionen in Berlin" ist am 6. September 2014. Wer hat eine Idee, was wir Christen an diesem Tag für Gott in Berlin tun können?


Thomas G. für GottinBerlin.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihren Kommentar. Wir werden ihn in Kürze freischalten.
Ihr Gott-in-Berlin-Team