Samstag, 11. Januar 2014

Bernd Siggelkow und die Kinder von Berlin

Wie immer in der Geschichte, werden die Kinder eine der großen Gruppen der Verlierer sein. Auch in Berlin, in Syrien, ..
Anfang der Woche bekam ich aus verlässlicher Quelle einen Clip zugespielt, in dem enthauptete Kinder, Jungen und Mädchen, gezeigt wurden. Angeblich waren es Kinder von Christen. Doch das spielt jetzt erstmal keine Rolle, welchen religiösen Hintergrund diese Kinder hatten. Der kopflose Leichnam eines ca. dreijährigen Mädchen wurde extra hoch genommen und in die Kamera gehalten. Was haben diese Kinder durchgemacht? Ja, es ist leicht zu behaupten, die Kinder seien jetzt schmerzfrei, doch die Angst, die Verzweiflung, all das, was vorher geschah, das war echt und erlebt.  Was ist mit den Kindern, die in ähnliche Bedrängnisse kamen und ihnen entflohen sind? Wer kann da noch heilend in die Kinderseele einwirken?

Ich stelle mir vor, dass eines der getöteten Kinder hier bei uns in Berlin auf dem Ku-damm liegt. Was passiert dann? Aufregung? Entrüstung? So richtig können wir uns das nicht vorstellen und doch müssen wir anfangen, über die Verletzungen der Berliner Kinderseelen nachzudenken. Dazu möchte ich Dich/ Sie zu einem ausgezeichneten Vortrag aufmerksam machen:

Deutschlands vergessene Kinder

16.02.2014 - 18:00

Referent:
Bernd Siggelkow
Bernd Siggelkow, geboren und aufgewachsen auf St. Pauli, ist ausgebildeter Theologe und war mehrere Jahre als Jugendpastor tätig. 1995 gründete er das christliche Kinder- und Jugendwerk „Die ARCHE“, das sich an mittlerweile bundesweit 15 Standorten mit kostenlosen Angeboten um sozial benachteiligte Kinder kümmert. Für seine Arbeit wurde er unter anderem mit dem „Bundesverdienstkreuz“ und dem „Verdienstorden des Landes Berlin“ ausgezeichnet. Er ist verheiratet und Vater von sechs Kindern.
Ort:
Best Western Hotel Steglitz International, Albrechtstraße 2, 12165 Berlin-Steglitz

Anmeldung!

Da man Gutes weitergibt, möchte ich diese gute Idee weitergeben:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihren Kommentar. Wir werden ihn in Kürze freischalten.
Ihr Gott-in-Berlin-Team