Montag, 27. Januar 2014

Schuld oder Schuldgefühle?

Schuld oder Schuldgefühle?; Quelle: Cicero.de
"Ich wurde in der DDR zum Fallschirmjäger ausgebildet und habe dann für den Bund gearbeitet. Ich habe in meinen Einsätzen Menschen getötet, auch Frauen und Kinder. Ich war eiskalt". Das erzählte mir ein ehemaliger Soldat. Als er sich alles von der Seele geredet hatte, sank dieser kräftige Mann in meine zierlichen Arme und weinte wie ein Kind.

Alles, was dieser Mann getan hatte, war staatlich legitimiert. Zuerst von der SED, später von der Bundesregierung. Keine Justiz würde gegen ihn Anklage erheben. Doch er ist seelisch verkrüppelt und fühlt sich als Mörder. Wo der Gesetzgeber mein Handeln für rechtlich erklärt, entsteht durch mein Handeln rechtlich auch keine Schuld. Wer sich dann also schuldig fühlt, fühlt sich schuldig, ist es aber nicht. Denn der Gesetzgeber erklärt ihn für unschuldig. Und die Frauen und Kinder? Entschuldigung, aber das weiß man doch vorher! Gab es je einen Krieg, in dem keine Frauen und Kinder getötet wurden? Das kann man nicht anführen, das gehört eben zum Gesamtpaket. Und der Gesetzgeber sagt Ja zu diesem Gesamtpaket.

Schuld oder Schuldgefühle?;Quelle: ZukunftfürKinder.org
Schuld oder Schuldgefühle?
Alle Gesetzgeber? Nein, einer mindestens nicht. "Wer zum Schwert greift, wird durch das Schwert umkommen", hat Jesus gesagt. Und sei es, wie im Fall dieses Mannes, das Schwert der eigenen Seele,
das ihn von innen zerschneidet. Er selbst hat dabei am wenigsten daran Anteil. Als Teenager auf eine bestimmte Ausrichtung getrimmt. Dann seine soldatische Pflicht erfüllt. Und als er zu sich kam, war der Film in Realität gelaufen. Und er allein mit allem.

Schuld oder Schuldgefühle? Quelle:de.123rf.comEs gibt entsetzlich viele Schuldgefühle, die nichts mit wirklicher Schuld zu tun haben. Die Leute und wir selbst reden uns auch viel ein. Aber es gibt eben auch wirkliche Schuld, von der uns nicht einmal der Staat frei sprechen kann. Nur Einer kann sie uns nehmen. Gott selbst. Er hat im ans Kreuz geschlagenen Jesus ALLE Schuld dieser Welt in sich aufgenommen, starb alle Schuld, um alle, die es an sich zulassen, in Seiner Auferstehung frei zu sprechen. Für den ehemaligen Soldaten waren seine Tränen schon einmal Schritte in die richtige Richtung.

Thomas Nachtigall für GottinBerlin.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihren Kommentar. Wir werden ihn in Kürze freischalten.
Ihr Gott-in-Berlin-Team