Freitag, 3. Januar 2014

Vom Glück der Nähe und der Nähe des Glücks

Über Weihnachten und den Jahreswechsel waren wir einander näher als sonst. Gilt sicherlich für viele. Andere haben die Nähe vertrauter Menschen schmerzlich vermisst. Darüber wollen wir nicht hinwegsehen. Genauso unterschiedlich ist das Ergebnis, wenn wir fragen, wer über die Feiertage glücklich war. Nähe und Glück – zwei Urbedürfnisse des Menschen.

Das biblische Motto für 2014, auch Jahreslosung genannt, spricht vom Glück der Nähe Gottes: „Gott nahe zu sein ist mein Glück.“ (Psalm 73,28) Was kommt dir dabei in den Sinn? „Gott ist für mich weit weg“ - oder „Ich erlebe seine Nähe“?

Vom Glück der Nähe und der Nähe des Glücks;Quelle: franz-von-assisi-os.de
Foto: www.ekd.de
Frag dich mal: Wie ist das bei mir? Mag ich eigentlich Nähe - oder eher nicht? Sehne ich mich nach ihr oder wird sie mir manchmal zu viel? Und wie ist das mit der Nähe Gottes? Bin ich „religiös veranlagt“ und daher Gott näher? Oder habe ich eher die Haltung „Bin eben religiös unmusikalisch, kann man nicht ändern“? Die Antwort ist eigentlich ganz einfach: Gottes Nähe zu uns ist einerseits sein Geschenk, das wir uns nicht selbst machen können; andererseits ist es völlig eindeutig, dass Gott uns nahe sein will. Es liegt also auch an uns, ob wir seine Nähe wollen, suchen und genießen.

Nicht nur spezielle Leute, alle sind berufen, Gott nahe zu sein. Einer Berufung muss man folgen. Man kann es auch bleiben lassen. Wenn du dieser tiefsten Lebensberufung gefolgt bist, weißt du, wovon ich spreche. Sei ermutigt auf diesem Weg weiterzugehen! Und wenn du dieser Berufung in Zukunft folgen möchtest: Lass dich durch das Lesen dieser Zeilen dazu ermutigen und im Namen Gottes herzlich einladen! Das wäre der beste Entschluss für 2014.

Wir wünschen uns in diesen Tagen überall ein glückliches neues Jahr. Gottes Nähe kann dein größtes Glück werden, wenn du es zulässt, dass er dich glücklich macht. Bei ihm gibt´s keine Zwangsbeglückung. D.h. nicht unbedingt „keine Probleme mehr, alles glatt und easy“. Aber es heißt wohl: Gott ist in Jesus immer bei dir. Manchmal spürbar und tief beglückend, manchmal auch verborgen, manchmal im Gebet und der Fürsorge der anderen - aber er ist da.

Nimm doch die folgenden Sätze einfach als persönlichen Zuspruch fürs neue Jahr:

Gott führt dich, wenn du ihn lässt.
Er trägt dich, wenn du es brauchst.
Er fordert dich heraus, wenn es gut für dich ist.
Er tröstet dich, wenn du traurig bist.
Er bedeckt dich wie mit Flügeln, wenn es dir zu viel wird.
Er nimmt dich in seine Vaterarme, wenn du dich verlassen fühlst.

Was immer geschieht, das sind gute Aussichten für 2014. „Gott nahe zu sein ist mein Glück.“ Diesem Glück will ich auf der Spur bleiben auch im neuen Jahr. Du auch?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihren Kommentar. Wir werden ihn in Kürze freischalten.
Ihr Gott-in-Berlin-Team