Donnerstag, 6. Februar 2014

Mein christliches Bekenntnis

Ich bin Teil der Gemeinschaft derer, die sich nicht schämen. Der Würfel ist gefallen. Ich habe die Linie überschritten. Die Entscheidung steht fest. Ich bin einer Seiner Jünger und werde nicht zurückschauen, locker lassen, nachlassen, einen Rückzieher machen oder still sein.

 Bekenntnis eines Märtyrers
Meine Vergangenheit ist erlöst. Meine Gegenwart macht Sinn. Meine Zukunft ist sicher. Ich bin fertig mit einem Leben am Tiefpunkt, Leben im Schauen, kleinen Plänen, zittrigen Knien, farblosen Träumen, gezähmten Visionen, banalem Gerede, billigem Lebensstil und verblassten Zielen.

Ich brauche keine Vorrangstellung, keinen Reichtum, keine Förderungen, keinen Beifall und keine Popularität. Ich muss nicht Recht haben, der Erste sein, der Beste sein oder anerkannt, gelobt oder belohnt werden. Ich lebe aus Glauben, verlasse mich auf Seine Gegenwart, übe mich in Geduld, erhebe mich durch Gebet und arbeite durch die Kraft des Heiligen Geistes.

Mein Gesichtsausdruck ist bestimmt. Mein Gang ist schnell. Mein Ziel ist der Himmel. Mein Weg mag schmal sein, mein Pfad rau, meine Weggenossen wenige, doch mein Führer ist verlässlich und meine Mission ist klar.

Ich lasse mich nicht kaufen, zu Kompromissen verleiten, vom Weg abbringen, weglocken, abwenden, verwässern oder aufhalten. Ich werde angesichts von Opfern nicht zurückschrecken oder in der Gegenwart von Elend zögerlich werden. Ich werde nicht am Tisch des Feindes verhandeln, am Tümpel der Popularität nachsinnen oder mich im Labyrinth der Mittelmäßigkeit winden.

Ich werde nicht aufgeben, den Mund halten oder locker lassen, bis ich für die Sache Christi aufgestanden bin, gesammelt habe, genug gebetet habe, voll bezahlt habe und unermüdlich gepredigt habe.

Ich bin ein Jünger von Jesus. Ich muss geben, bis ich falle, predigen, bis alle es wissen und arbeiten, bis Er wiederkommt, um die Seinen zu holen. Und wenn Er kommt, um die Seinen zu holen, wird Er kein Problem haben, mich zu erkennen!

(Dies wurde von einem jungen afrikanischen Pastor geschrieben und unter seinen Papieren in Simbabwe gefunden, nachdem er als Märtyrer umgekommen war)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihren Kommentar. Wir werden ihn in Kürze freischalten.
Ihr Gott-in-Berlin-Team