Montag, 31. März 2014

..auf einmal verstehste alles

..auf einmal verstehste alles; Quelle: martin-dreyer.blogspot.com
..auf einmal verstehste alles
Als eine liebe Freundin neulich meine Hündin hütete, weil ich den ganzen Tag unterwegs war, fiel ihr mein Neues Testament in der Ausgabe der Volxbibel in die Hand. Ihre Reaktion: "Ej, die ist ja krass. Da versteht man ja auf Anhieb, was gemeint ist".

"Dem Volk auf´s Maul schauen" war das Motto Martin Luthers, als er seine Bibelübersetzung schuf. Die Lutherbibel ist sicherlich DER Klassiker unter den deutschen Bibelübersetzungen. In der Kombination von Genauigkeit und sprachlicher Schönheit ist und bleibt sie unerreicht. Nun ist sie bald 500 Jahre alt. Die Textrevision, insbesondere die 1984 abgeschlossene, ist gelungen. Doch da man die Luthersprache weitmöglichst erhalten wollte, ist sie für Menschen von heute oft schwer verständlich. Es gibt modernere Übersetzungen, die sich dem heutigen Sprachgebrauch anpassen und somit leicht und verständlich sind.

Eine Übersetzung hebt sich unter ihnen jedoch deutlich ab: Die Volxbibel. Sie ist sozusagen ins Gossendeutsche übersetzt. Sicher, sie ist nicht wie vertraute Ausgaben daran interessiert, den ursprünglichen Wortlaut wieder zu geben. Sie beschreibt, um sich verständlich zu machen, die biblischen Sachverhalte mit heutigen Gegebenheiten. So kann man denn von Porschemotoren und O-Säften lesen. 

Gerade Menschen, die kirchlich nie sozialisiert waren, nie mit den Inhalten und dem Sprachgebrauch des Christentums in Berührung kamen, verstehen auf Anhieb, worum es geht. Der Punk, der Goth, der Rechtsradikale, der RTL2 Konsument und im Grunde jeder, der in heutigen Sprachslangs zuhause ist wird so angesprochen, dass er sich in den biblischen Inhalten unmittelbar wiederfindet.

..auf einmal verstehste alles. Quelle: pi-news.netAls einer, der die Lutherbibel liebt und sich in diesem Leben nicht mehr von ihr trennen wird, lese ich die Volxbibel als eine gelungene Alternative. In ihrer Sprache wird Jesus zu einem Typen von heute: cool, ironisch, witzig und trotzdem geradlinig und heilig. Martin Dreyer, der sich für die Volxbibel verantwortlich zeichnet, kam ursprünglich aus der Hamburger Gosse und nutzt diesen Sprachslang um so den Leuten deutlich zu machen, wer Gott ist und worum es Ihm geht. Wer mal einfach eine Leseprobe möchte, der gehe auf: wiki.volxbibel.com 






Die Volxbibel ist als Gesamtausgabe oder Neues Testament bei coeo-berlin.de erhältlich.


Thomas Nachtigall für GottinBerlin.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihren Kommentar. Wir werden ihn in Kürze freischalten.
Ihr Gott-in-Berlin-Team